Anno 1904 e.V. muss Schalker Meile verlassen

Neustart bei GE-Bräu am Heinrich König-Platz

Der Verein Anno 1904 e.V. muss sein Vereinsheim an der Kurt-Schumacher-Str. 112 aufgeben. Der Vermieter wollte kurzfristig eine um 150 Euro pro Monat höhere Miete.

Dr. Manfred („Manni“) Beck, Vorsitzender: „Wir haben über die ganze Pandemiezeit Miete, Heiz- und Nebenkosten, Strom und Versicherung bezahlt, obwohl wir das Vereinsheim fast nicht nutzen konnten. Unser Vermieter hat uns dies ‚gedankt‘, indem er von uns eine erhebliche Mieterhöhung verlangt hat, die der Verein nicht stemmen kann.“

Man habe für das Vereinsheim in der Pandemiezeit, rund 10.000 Euro ohne Nutzen für Vereinsaktivitäten aufgewandt. Ohne die Spenden der Ultras Gelsenkirchen, der Volksbank Ruhr-Mitte, des Lions Clubs, der Geschäftsstelle des SV Ulm 1846 sowie einiger Einzelmitglieder, wäre die Insolvenz unabwendbar gewesen.

Der Verein wird die Schalker Meile aber nicht vollständig verlassen: der Inklusionsbeauftragte Klaus-Dieter Seiffert wird mit Unterstützung durch Schalke 04 weiterhin in Kuzorras ehemaligem Tabakladen in der Kurt-Schumacher-Str. 121 (Einmündung Hubertusstraße) das Anno-Beratungsangebot aufrecht erhalten. Der Anno-Vorstand versichert zudem, dass die Vereinsaktivitäten in Schalke-Nord wie bisher fortgeführt werden, insbesondere die Koordination des Nachbarschaftsfestes „Meilenstein“, das auf 2022 verschoben werden musste, sowie die Initiative für einen Quartiersgarten auf dem Grundstück des abgerissenen Gebäudes Kurt-Schumacher-Straße 110.

Als neuer Vereinstreffpunkt (nicht nur an Spieltagen) wird künftig das in Kürze öffnende GE-Bräu in der Ahstraße 6 am Heinrich-König-Platz fungieren. Geschäftsführerin Anja Michels: „Weil wir uns mit dem Anno 1904 e.V. verbunden fühlen, war es keine Frage, dem Verein ‚Unterschlupf‘ zu bieten. Wir strengen uns an, unseren Schankraum zum ersten Heimspieltag des S 04 fertigzustellen. Wir hoffen, dass die Anno-Mitglieder und -Besucher*innen auch den neuen Standort akzeptieren. Er liegt ja direkt an der Haltestelle der Straßenbahnlinie zur Arena und ist zu Fuß nur 10 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.